Blog Briefe - Kinderliebeleben

by Janisha Sommer
Direkt zum Seiteninhalt

Super Aufräumspiel mit Kindern

Kinderliebeleben
Herausgegeben von in Haushalt, Kinderspiele ·
Tags: AufräumenmitKindernKinderspiel
Super Aufräumspiel mit Kindern

Spätestens wenn die Bausteine, Buntstifte, Bücher, Kleidungsstücke, Essensreste usw. im gesamten Kinderzimmer oder sogar in der Wohnung verteilt herumliegen, ist es wieder soweit:
Es ist Zeit für die lustige Zootierfütterung!

Das ist ein unterhaltsames Spiel, mit denen die Kinder voller Spaß ihre Spielsachen, Kleidungsstücke usw. aufräumen. Meiner Erfahrung kommt dieses Spiel sogar schon bei den ganz Kleinen (ab 2 Jahren) gut an.

Bevor ich das Spiel erkläre, muss es vorbereitet werden. Wenn man das Spiel dann aber einmal gebastelt hat, kann man es immer wieder verwenden.

Man benötigt:
  • großen Karton (Größe Umzugskarton) oder stabile Pappe in verschiedenen Größen
  • Cuttermesser, um die Kartonstücke zuzuschneiden
  • Teller und Schüsseln verschiedener Größen als Kreisschablonen, sowie einen Stift
  • dicker, schwarzer Marker und Wasserfarben zum Ausmalen

Für das Spiel selber:
  • 4 verschiedene Behälter für die Sachen, die aufgeräumt werden sollen. Das kann z.B. ein Wäschekorb sein für herumliegende Wäsche, ein Mülleimer für herumliegenden Abfall, eine Spielzeugkiste für das Spielzeug, ein Karton für herumliegende Bausteine. Je nach Art der Unordnung kann man die Behälter variieren. Wichtig ist nur: Für jede Kategorie, die aufgeräumt werden soll, ein Behälter.
  • Eine Glocke oder ein Gong
  • Gummibärchen als Belohnung

So bastelt man die Tiere:
Man nehme den Karton und schneide vier dicke, stabile Seiten Pappe zurecht. Am besten sind unterschiedliche Größen.



Die größte Pappe sollte groß genug sein, um z.B. als Deckel auf einen Wäschekorb als Deckel gelegt werden zu können.
Aber auch ein kleineres Stück Pappe für Kleinteile ist gut:


Dann nimmt man Teller, Schüsseln oder ähnliches, legt sie als Schablonen auf die Pappe und zeichnet einen Kreis:


Diese Kreise werden dann mit dem Cuttermesser ausgeschnitten:



Nun malt man mit dem schwarzen, dicken Marker auf jeden Pappkarton ein Tiergesicht. Dabei stellt der ausgeschnittene Kreis den offenen Mund des hungrigen Tieres dar.

Ich malte einen Tiger:


Einen Eisbär:



Einen Braunbär (Foto weiter unten) und für das kleinste Stück Pappe malte ich einen Fisch:



Dann malte ich die Tiere mit Wasserfarben aus:



Und so:


Und so:


Und so:



Wie du siehst, habe ich jetzt keine Stunden damit zugebracht, perfekte Kunstwerke zu schaffen. Aber für ein lustiges Spiel soll es reichen!

Die Idee des Spieles

In dem Spiel sind die Kinder Zoowärter, welche die Tiere füttern müssen. Die Idee des Spiels besteht darin, die Pappkartons auf entsprechende Behälter zu legen (Kisten für Spielzeug, Mülleimer, Wäschekorb, Schüssel für Kleinteile oder ähnliches) und die Kinder dann die Tiere mit dem entsprechenden Futter füttern zu lassen.
Und Vorsicht: Damit den Tieren nicht schlecht wird, darf nur das richtige Futter ins Maul geschmissen werden!
Sollte einmal etwas Falsches dort landen, dann "übergibt" sich das Tier und das falsche Futter wird wieder herausgespien - sehr zum Spaß der Kinder.
Am Ende erhalten die Zoowärter für ihre Arbeit im Zoo auch einen Lohn. Den haben sie sich auch wirklich verdient.

Der Spielverlauf:
Du bist der Zoodirektor. Stelle dich mit der Glocke in die Mitte des Zimmers, läute die Glocke und rufe laut "Tierfütterung!"
Wenn das Kind oder die Kinder da sind, dann teile ihnen mit, dass die Zootiere sooo hungrig sind. Sie müssen unbedingt jetzt gefüttert werden! Hole das erste Tier (den Behälter mit passendem Tierdeckel), stelle es vor dich, und sage deinen Kindern, auf was das Tier heute Hunger hat. Zum Beispiel so: "Unser Tiger hat solchen Hunger auf Kleidung. Schaut mal in der Wohnung nach, ob ihr auf dem Boden Kleidungsstücke findet. Wenn ja, dann bringt sie gleich her und füttert ihn. Aber nur das Essen nehmen, was ihr auf dem Boden findet!"
Wenn keine Kleidung mehr herumliegt, ist der Tiger satt. Er bedankt sich freundlich, dann kommt das nächste Tier dran. Dieses hat z.B. Hunger auf Bausteine. Es verträgt auch nur Bausteine - bei Buntstiften, Büchern o.ä. wird ihm schlecht. Die  Zoowärter beeilen sich, den hungrigen Bären nun mit Bausteinen zu füttern (wobei der Bär immer ermutigende und anspornende Kommentare abgibt, z.B. ruft er: "Das ist so lecker, ich will mehr!"). Wenn dann endlich der Bauch des Bären voll ist und keine Bausteine mehr herumliegen, darf das nächste Tier gefüttert werden.

Am Schluss, wenn alle vier Tiere satt und zufrieden sind (und die Wohnung sauber), bedanken sich die Tiere und der Zoodirektor bei den Zoowärtern. Diese haben eine gute Arbeit gemacht und die Tiere toll gefüttert! Nun bekommen sie auch ihren Lohn für ihre Arbeit. Außerdem macht Zoofütterung hungrig! Jetzt dürfen also auch die Zoowärter Brotzeit machen. Das können ein paar heißbegehrte Gummibärchen sein oder, noch besser, zuckerfreie und gesündere Alternativen. Gerne kann man das dann aber auch mit dem Nachmittagssnack der Kinder kombinieren.

So sehen die Tiere während der Fütterung aus:

Der Braunbär, welcher Bausteine aus Holz isst:


Der Tiger, welcher herumliegende Kleidungsstücke isst:


Der Eisbär, welcher heute mal Hunger auf "Abfall" hat (Papierschnipsel, die nach dem Basteln herumliegen, u.a.):


Und der Fisch, der Kleinteile isst:


Meine Erfahrung
ist bis jetzt, dass meine Jungs das Spiel LIEBEN. Sie lernen nicht nur, ihre Sachen aufzuräumen - es macht ihnen auch Spaß und sie wetteifern, welcher am meisten Futter für das Tier beschafft. Wenn ein Tier während der Fütterung mal laut rülpst, oder nach mehr Essen brüllt, dann finden sie das sehr witzig. Und wenn sie mal versehentlich etwas Falsches ins Maul schmeißen und das Tier spuckt das wieder raus - dann lachen sie schallend.
Endlich macht das Aufräumen mit ihnen Spaß und man muss nicht "immer wieder" nach neuen Motivationsgründen suchen, um sie bewegen zu können, endlich ihre Spielsachen aufzuräumen.

Ob deine Kids das Spiel auch lieben? Probiere es doch einfach mal aus! (o:
Wenn es gut ankommt, dann kannst du über den Button unten diese Spielideen auch mit deinen Freunden teilen.

In meinem nächsten Kinderliebelebens-Brief berichte ich dir, wie es mir gelang, meine Kinder (2 und 4 Jahre) zu motivieren, sich GERNE und FREIWILLIG morgens und abends die Zähne zu putzen und das Gesicht zu waschen. Und zwar, indem ich einfach eine Kleinigkeit in unserer Wohnung veränderte... ! Also - bis demnächst!


Schreib mir: Kontakt
Spielideen, Basteltipps und mehr für kleine Feuerwehrfans!
HIER kannst du dir die Seite anschauen.
Zurück zum Seiteninhalt